Drucken
Barbara berichtet uns von der diesjährigen Herbst- und Clubfahrt folgendes: 
 

Wir trafen uns am 06.09.2018 auf dem Waldcampingplatz in Bad Zwesten. Am 08.09.18 kamen noch 2 Gespanne hinzu, sodass wir am Sonntag mit der kompletten Gruppe zuerst zu den Landfrauen nach Kerstenhausen fuhren. Dort deckten wir uns mit selbstgebackenem Brot, Pizzen und Zwiebelkuchen ein. Anschließend fuhren wir noch zum Stadtfest nach Borken/Hessen. Dort gab es ein paar Buden und es spielte die "Dorfkapelle". Am Montag kauften einige Damen und wenige Herren neue Schlappen und Schuhe bei der Firma Rohde Werksverkauf in Schwalmstadt.

 Am Dienstag den I I .09.18 ging es dann weiter zum Campingplatz "Rohrer Stirn" in Meinigen, einen kleinen städtischen Platz mit einem super Service: die bestellten Brötchen wurden bis auf die Parzelle geliefert! Abends aßen wir gemeinsam im angrenzenden Lokal.

Nachdem wir uns einen Ruhetag gegönnt hatten, gingen wir zu Fuß in die Innenstadt von Meinigen, sahen uns alte Fachwerkhäuser an, aßen Torte im "Café Sahnehäubchen" oder eine "Thüringer Bratwurst". Danach ging es mit dem Bus oder zu Fuß zurück zum Campingplatz.

Am Freitag den 14.09.18 fuhren wir nach Suhl. Dort besuchten wir das Fahrzeugmuseum. Es gab dort Mopeds und Motorräder der Firma Simson, Fahrräder, alte DKW's und EMW 's (jetzt BMW) sowie einen Simson Supra aus den Jahr 1924 (er soll damals für die Familie Krupp gebaut worden sein) zu bestaunen. Danach fuhren wir nach Schmalkalden, einer sehr gut restaurierten Kreisstadt mit viel Fachwerk und dem Schloss Wilhelmshöhe. Anschließend fuhren noch diverse Schleckermäuler zur Nugat-Confiserie. Man konnte bei der Herstellung von Pralinen zusehen oder sich gleich mit den süßen Köstlichkeiten eindecken.

Am Samstag ging es dann zur Führung durch das Dampflockwerk Meiningen der DB. Dort werden Dampfloks aller Baureihen und Spurweiten, historische Schienenfahrzeuge, Schneeräumfahrzeuge und Eisenbahndrehkräne geprüft, gewartet und eventuell wieder Instand gesetzt. Es roch mächtig nach Öl, Feuer und Metall. Am Abend ging es dann ins angrenzende Lokal zum Abschiedsessen, es gab Thüringer Bratwurst mit Kartoffelsalat.

Weiter ging es am Sonntag den 16.09.18 über Berg und Tal (bis zu 20% Steigung), teilweise Schotterpiste nach Schlüchtern-Hutten, zu einem Campingplatz am Hang gelegen. Am Abend gab es im Restaurant am Platz Flammkuchen, Pizza und Schnitzel. Montag und Dienstag erholten wir uns, erkundeten die Umgebung und aßen gemeinschaftlich von Doris hergestellte köstliche Pell- und Bratkartoffeln, um für Mittwoch den 19.09.18 fit zu sein. Pünktlich gegen 12 Uhr fuhren wir nach Sinntal-Mottgers zur Werksbesichtigung bei Knaus-Tabbert. Um 13 Uhr ging die Führung los. Jeder bekam einen Verstärker in die Ohren, sodass man trotz des Arbeitslärms alles verstehen konnte. Einige Arbeiter trugen keine Atemmasken, obwohl sie Teile mit Kleber besprühten. Die Führung war sehr ausführlich und zum Abschluss gab es Getränke und Laugenbrezel für jeden. Am Freitag ging es noch einmal ins Platzrestaurant, bevor wir am Samstag, den 22.09.18 wieder nach Hause fuhren.